Der Beitrag entstand nach einer Tibet-Reise, die von Hongkong über Nepal über Land nach und quer durch Tibet bis nach Lhasa und per Zug nach Xian führte. Während dieser Tour sammelte ich Eindrücke aus dem Land und der Hintergründe der Unruhen. Diese hatten bereits 2008 dazu geführt, dass zwei Standpunkte-Leserreisen fast ausfielen. Letztlich führte ich dann eine kleinere Gruppe als Ersatz nach Yunnan. 2009 war dann glücklicherweise die Einreise nach einigen Unwägbarkeiten für die Gruppe mit 16 Leuten möglich.

 

In Lhasa pulsiert das Leben

Die Lage in Tibet hat sich nach den Unruhen entspannt

Badische Neueste Nachrichten, Politik/Forum

Ausgabe vom 8./9. August 2009

 

Tibet_Badische_Neueste_Nachrichten

 download (pdf)

(Beitrag 5000 Zeichen)

 

Der Beitrag zu Tibet in erweiterter Länge (12 000 Zeichen)

In überwachter Ruhe pulsiert das Leben

Ab Ende Februar 2009 sperrte China das autonome Gebiet Tibet über zwei Monate lang für Ausländer. Seit Mai sind die Grenzen mit Einschränkungen wieder offen. Eine Einschätzung der Lage, Hintergründe und Aussichten ein Jahr nach den Unruhen ...

Tibet Anfang Mai 2009: Die ersten Touristen kommen wieder in das autonome Gebiet Chinas, das vergangenes Jahr über Monate international für Schlagzeilen sorgte. Ab Ende Februar hatten die Chinesen Tibet abgeriegelt, aus Furcht, die Unruhen vom März 2008 könnten sich am Jahrestag des gescheiterten Aufstands der Tibeter gegen Peking vom März 1959 wiederholen. Nicht nur deutsche Reiseveranstalter, die schon 2008 nach den Unruhen und einer ersten, Monate währenden Sperrung des Landes herbe Einbrüche hatten hinnehmen müssen, schauten gebannt nach Osten. Nun sind die Grenzen für Ausländer offen, vor allem für Gruppen. Einzelvisa werden in ausländischen Botschaften noch nicht erteilt. Wer alleine reist, muss ein in China ausgestelltes Visum vorlegen. Und Journalisten sind unerwünscht.

Tibet - Frauenkloster in Lhasa


Gekennzeichnet als Fahrschule schlängelt sich einige Kilometer vor Lhasa ein Konvoi leichter Militärfahrzeuge LKWs und Jeeps die Straße entlang. Junge, fast unbedarft wirkende chinesische Soldaten mustern ausländische Besucher in ihrem Reisebus neugierig lächelnd. Die, nicht weniger neugierig, suchen in den Gesichtern der Chinesen irgendeinen Hinweis auf das, was sie in Lhasa erwarten könnte. Für fast alle war es nach den geplatzten Reisen des Vorjahrs der zweite Anlauf, das Land kennenzulernen.

In der Hauptstadt selbst pulsiert das Leben, der Handel, die Lage wirkt entspannt. Die Menschen sind freundlich und unverkrampft, gehen auf die Touristen zu, mischen sich unter sie, betrachten Sie interessiert, lauschen Ihren Gesprächen, ohne ein Wort zu verstehen, Kinder tuscheln über die Fremden und lassen sich begeistert fotografieren.

Lhasa erscheint noch moderner, ordentlicher und sauberer als einigen Jahren. Die Spuren der Unruhen von 2008 sind weitgehend beseitigt, allein ein ausgebranntes Haus zeugt von den gewalttätigen Ausschreitungen. Sehr schnell hatten die Chinesen die meisten Schäden behoben und die zerstörten Gebäude renoviert. Im Stadtzentrum drängen die Pilger zum Dschokhang-Tempel. Die Klöster und der Potala-Palast sind wieder zugänglich. Alle Läden haben geöffnet und die vielen zeitweilig verbotenen Verkaufsstände sind ins Zentrum auf der inneren Pilgerstraße um den heiligsten aller Tempel zurückgekehrt.

Dschonkang-Tempel

Und doch hat sich einiges verändert, seit vor einem Jahr in Lhasa eine Spirale der Gewalt die Welt alarmierte. Nach den Unruhen ist der chinesische Druck gewachsen, das Klosterleben scheint darunter zu leiden. Im Kloster Sêra disputieren weniger Mönche als früher, und in der weitläufigen Anlage von Deprung vor Lhasa sind die verschärften Überwachungsmaßnahmen unübersehbar, vor allem die reiche Zahl modernster Kameras. Geheimpolizei in Zivil gibt es jetzt vermehrt nicht nur hier, sondern auch in Lhasa. Neben festen Posten patrouillieren Sicherheitskräfte da wie dort. Doch weit weniger, als man vielleicht erwartet hätte. China will zwar Präsenz demonstrieren, ist aber sichtlich bemüht, den Eindruck eines ganz normalen Lebens in der Stadt zu vermitteln. Die Männer tragen keine Schusswaffen, wirken nicht bedrohlich. Sie zu fotografieren, ist streng verboten. Wer nur die Kamera auf sie richtet, wird blitzschnell kontrolliert. China will Ruhe in der Provinz, aber wie es den Anschein hat ebenso die meisten Tibeter. Auch deren wirtschaftliche Lage hat sich in Folge der Unruhen verschlechtert. Mit eine Rolle dabei spielt gewiss der Tourismus, für den 2008 ein denkbar schlechtes Jahr war. Auch sehr viele Tibeter leben in Lhasa davon.

Anfangen hatte 2008 alles mit friedlichen Demonstrationen buddhistischer Mönche, die die Rückkehr des Dalai Lama aus dem Exil und die Unabhängigkeit Tibets von China forderten. Bald danach kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen meist jüngerer Tibeter gegen chinesische Zivilisten und staatliche Einrichtungen. Erst dann reagierten die chinesischen Behörden hart, Sicherheitskräfte und Militär wurden nach Lhasa verlegt, Drepung, Gandain und Sêra, die drei größten Klöster in und um Lhasa, abgeriegelt und die Unruhen niedergeschlagen. Neben Verletzten und Verhaftungen soll es auch Todesopfer gegeben haben. Viele Staaten und die internationale Presse reagierten empört. Bald aber kamen Zweifel auf, ob die Lage und die Hintergründe wirklich richtig eingeschätzt wurden. Ohne primäre Informationen aus dem Land hatten sich viele Medien vorschnell auf fragwürdige und defizitäre Quellen gestützt. Eine zentrale Frage dabei blieb auch die Glaubwürdigkeit exiltibetischer Berichte. Für die chinesische Führung waren die Schuldigen an der Misere schnell ausgemacht. Sie gab dem Dalai Lama, seiner Clique und separatistischen exiltibetischen Gruppierungen die Schuld an den Unruhen, die gezielt im Vorfeld der in China ausgetragenen Olympischen Spiele geschürt worden seien. Der Dalai Lama wies dies von sich und forderte die Tibeter umgehend und nachdrücklich zum Gewaltverzicht auf. Welchen Einfluss er heute aber auf radikale exiltibetische Kreise tatsächlich noch hat und was er selbst für Ziele verfolgt, ist durchaus umstritten.

Tibet Dorfschule

Während im Ausland die Wogen hoch gingen, reagierte die chinesische Öffentlichkeit fassungslos und entrüstet auf die internationalen Angriffe. Waren nicht die meisten Opfer Chinesen, Händler, die von tibetischen Plünderern ermordet und deren Häuser und Geschäfte angesteckt wurden? Werden so nicht Täter zu Opfern gemacht? Böse Tibeter, ungerechte Ausländer, urteilt eine Pekinger Studentin kopfschüttelnd und ist mit dieser Ansicht nicht allein. Nun gibt es in China wenig Menschen, die eine Ahnung von Tibet haben. In den Zeitungen ist darüber nichts oder kaum etwas zu lesen. Dass Tibet ein untrennbarer Bestandteil der Volksrepublik ist, bezweifelt kaum jemand, wohl auch nicht die Überzeugung eines Taxifahrers in der alten Kaiserstadt Xian, dass die Tibeter ohne China in wenigen Wochen verhungern würden.

Tatsache bleibt die schwer nachvollziehbare Gewalt gegen chinesische Zivilisten. So mancher Tibeter erkennt hinter diesen Ausschreitungen junger Leute weniger politische als soziale Motive. Ein 40-jähriger Familienvater, der einst vom Land kam und sich in Lhasa eine bürgerliche Existenz aufbaute, beurteilt es so:  Viele Kinder, die in der Stadt zur Schule gehen, wollen später nicht mehr in ihre Dörfer zurück, mit der Folge, dass in der Stadt die Arbeitslosigkeit wächst. Viele Jugendliche sind davon betroffen. Ihr Frust entlud sich, das war der eigentliche Grund der gewalttätigen Unruhen. Der Mann wirkt bedrückt und gleichzeitig engagiert, wenn er in gebrochenem Englisch über seine Heimat spricht. Misstrauisch beäugt er zwei Männer, sie sich in der Kneipe ein Stück entfernt an einen Tisch setzen. Er mag nur sprechen, wenn er sich unbelauscht fühlt. Auch er fürchtet die Geheimpolizei, aber im Grunde nicht die Chinesen. Vor den Unruhen konnte man hier sehr gut und frei leben. Und das wollen die Tibeter in Frieden und Zufriedenheit. Deswegen, meint er, sehen viele Tibeter nichts Gutes in den Aktivitäten der Exiltibeter. Es verschärft nur den Druck auf die in Tibet lebenden Tibeter.

Etwa 2,5 Millionen Tibeter, rund 90 Prozent der Bevölkerung, leben laut offiziellen chinesischen Zählungen im autonomen Gebiet Tibet. Exiltibeter sprechen von wesentlich mehr Chinesen, deren Zahl die der Tibeter in den Städten mittlerweile überschreite. Auch der 40-jährige Mann aus Lhasa schätzt den Anteil der Tibeter in Lhasa auf nur noch 60 Prozent.. Umso mehr bedauert er, dass Ehepaare in der modernen Stadt Lhasa mit ihren rund 450 000 Einwohnern heute oft nur noch ein Kind oder gar keines mehr wollen, obwohl sie als ethnische Minderheit nicht von der chinesischen Ein-Kind-Regelung betroffen sind. Seine Kritik trifft auch hier Exiltibeter, die ihrer Heimat ohne wirklichen Zwang den Rücken kehrten und weiteren Emigrationen Vorschub leisten. Längst ist auch China für Tibeter ein beliebtes Ziel. Dort locken Studien- und attraktive Arbeitsplätze.

In Tibet sind die Uhren nicht stehen geblieben. Der chinesische Einfluss bewirkt, dass sich auch Tibeter ein besseres, leichteres und unabhängigeres Leben wünschen und es vielfach auch führen. Die tiefe religiöse Verwurzelung der Menschen im Buddhismus aber ist allgegenwärtig. Sie achten auf kleine Zeichen. Jeder Hund, jede Katze könnte eine Wiedergeburt sein. Selbst der kleine Junge, der seinen Vater beim Frühstück plötzlich mein Kind nennt, die der verstorbenen Großmutter. Tiefgläubige Pilger vom Land strömen in die Klöster und zu den Heiligtümern Lhasas. Dennoch rücken in der Stadt viele junge Tibeter ab vom buddhistischen Glauben und ihre Eltern fürchten um Religion und Tradition. Eine Rückkehr des Dalai Lama, so hoffen sie, könnte der Religion neuen Auftrieb geben. Auch der Mann aus Lhasa wünscht sich die verehrte Lichtgestalt Tibets wie die meisten seiner Landsleute zurück. Aber was dann? Eine klare Vorstellung davon haben sie nicht.

Tibet ist ein Land der Widersprüche. Während in anderen Provinzen Chinas die ethnischen Minderheiten friedlich miteinander und mit den Chinesen leben und arbeiten, kommt Tibet nicht zur Ruhe. China macht dafür vor allem die Exiltibeter verantwortlich, die separatistischen Kräfte ebenso wie den Dalai Lama, der selbst keine Loslösung von China fordert. Eine weiter oder sehr weit reichende Autonomie aber bleibt für China so unannehmbar wie die Einbeziehung tibetischen Kulturraums außerhalb der autonomen Republik, die lediglich die Hälfte ethnisch tibetischen Gebiets umfasst. Eine gänzliche Selbstständigkeit bleibt für Chinesen undenkbar. Bis heute betrachten sie Tibet als historischen Bestandteil ihres Kulturraums und der Volksrepublik. Ihre Behauptung, dass dies schon immer so war, ist jedoch so wenig haltbar ist wie die mancher Exiltibeter, es sei nie so gewesen.


Chinas historische Ansprüche sind schwer einzuschätzen. Tatsächlich wurde Tibet erstmals im 13. Jahrhundert unter mongolischem Einfluss ein Teil Chinas, im 17. Jahrhundert betrachtete China das Land als Protektorat und im 18. Jahrhundert akzeptierten die Dalai Lamas die weltliche Führung der Chinesen. Erst mit dem Ende des Kaisertums endete die Loyalität des Dalai Lamas, der 1913 die Unabhängigkeit von China erklärte, dessen Position nach der Revolution im eigenen Land und durch den Einfluss der Briten geschwächt war. China indessen gab seinen Anspruch auf Tibet nie auf. Als 1950 die chinesische Volksbefreiungsarmee einmarschierte, um Tibet vom britischen, imperialistischen Joch zu befreien und es wieder dem Mutterland anzuschließen, gab es kaum Proteste im Ausland, das weiter von einer Schutzherrschaft Chinas über Tibet ausging. Die wachsenden Unzufriedenheit der Tibeter mit chinesisch-sozialistischen Reformen mündeten in den Aufstand 1959, der blutig niedergeschlagen wurde und zur Flucht des heutigen, 14. Dalai Lama nach Indien führte. Während China wähnte, das Volk vom Joch der Ständegesellschaft befreit zu haben, beklagten die Tibeter einen Verlust ihrer Identität und ihrer Traditionen, aber vor allem die Abwesenheit des Dalai Lama.

Der Konflikt zwischen Exiltibet und China schwelt weiter. Eine Lösung, eine Übereinkunft ist nicht absehbar. Kritiker im Ausland werfen China vor, lediglich auf Zeit zu spielen, bis sich ihr Problem von selbst erledigen könnte. Denn der charismatische und medienwirksame Dalai Lama ist alt. Stirbt er, muss seine Reinkarnation, ein Neugeborenes, gefunden werden. Wo immer das sein mag, ob in Tibet oder wie jetzt schon vom Dalai Lama eingeräumt wird, möglicherweise im Ausland, bis der neue Dalai Lama erwachsen ist, vergehen viele Jahre. In dieser Zeit herrscht ein Vakuum. Das sollte eigentlich der Panchen Lama, der geistige Führer Tibets füllen, zu dessen Aufgaben auch gehört, den neuen Dalai Lama, den weltlichen Führer Tibets, zu bestätigen und zu erziehen. Doch der offiziell von den Chinesen propagierte und protegierte Panchen Lama ist umstritten und wird von den meisten Tibetern nicht als solcher akzeptiert. Der vom Dalai Lama anerkannte, aber nach chinesischer Intervention ersetzte, ist seit Mitte der 90er-Jahre verschollen.

Käme der Dalai Lama zurück, so bliebe ihm als einer rein geistlichen Autorität auf jeden Fall jeglicher offizielle politische Einfluss verwehrt. Tibet hat sich seit seiner Flucht verändert. Eine Rückkehr zur alten feudalistischen Gesellschaft kann auch er nicht wirklich wollen. Diese mit ihrer Unterdrückung, Unfreiheit und Ausbeutung der Menschen abgeschafft und eine zuvor ungekannte Freiheit gebracht zu haben, ist ein wesentliches Argument der Chinesen, wenn ihnen Missachtung der Menschenrechte und Zerstörung tibetischer Traditionen vorgeworfen wird. Und wie könnte oder sollte ein iimaginär selbstständiges Tibet unter Führung des Dalai Lama aussehen? Etwa demokratisch im westlichen Verständnis?

Die Widersprüche Tibets finden sich in den Köpfen der Menschen wider. Nicht wenige haben während der Kulturrevolution geholfen, Kulturschätze und Heiligtümer zu zerstören. Und auf dem Land begegnet man einer unerwarteten Verehrung von Mao Zedong, ein Bodisattva gar, ein Erleuchteter, der die Menschen vom Joch des Adels befreite.

Sakya-Kloster

Im Wohnzimmer eines Bauern weitab der Hauptstadt hängt Maos Foto neben denen des großen Reformers Deng Xiaoping und des vorletzten Staatspräsidenten Jiang Zemin. Eine Pflicht zwar, aber keine, die er als Zwang empfindet. Die Großmutter serviert Buttertee, Zampa fein gemahlene Gerste, Tschura Käsekringel und getrocknetes Yakfleisch. Die Familie, zwei Kinder, Eltern und Großeltern, ist sehr gastfreundlich. Sie leben einfach, aber gut, wirken zufrieden. Sie sind stolz auf ihr schönes Häuschen, die paar Tiere, die jetzt nach staatlicher Verordnung nicht mehr im Untergeschoss mit ihnen unter einem Dach, sondern in Hof und Stall leben. Doch so manchen Bauern plagen Sorgen, wenn er sich zwar ein Haus mit einem staatlichen, zinslosen Teilkredit leisten kann, es dann aber vielleicht nicht schafft, den in fünf Jahren zurückzuzahlen. Auch Krankheit kann die Existenz gefährden. Angestellte in der Stadt sind versichert, die Mensch auf dem Land nicht. Muss man ins Krankenhaus, werden vorab 3000 Yuan fällig. Wer nicht bezahlt, wird nicht behandelt.

Vieles ist noch zu tun. Unbestritten haben die Chinesen Positives geleistet, die Lebensqualität verbessert, Schulen und Krankenhäuser gebaut. Ohne sie gäbe es keine Infrastruktur. Der große moderne Bahnhof bei Lhasa, der in dem die Züge der Tibet-Bahn aus Peking ankommen, ist dafür nur ein markantes Aushängeschild, der Straßenbau ein anderes. Die Straße nach Lhasa über den knapp 5000 Meter hoch liegenden Kamba-La-Pass ist erst wenige Jahre alt. Unweit von Zhangmu an der nepalischen Grenze in Richtung New Tigrit beim Mount Everest läuft ein Großprojekt. Mit enormen Einsatz an Menschen und Maschinen werden die mühseligen alten Hoppelpfade asphaltiert. Und das schnell und konsequent. Tagsüber wird die Schotterpiste im Bau ohne Umleitungen zwölf Stunden gesperrt. Wer durchfahren will, muss entweder nachts aufbrechen, über gute Beziehungen verfügen oder am Schlagbaum Überredungskünste beweisen.

Ob der soziale, technische und wirtschaftliche Fortschritt ein Segen ist oder nur den Verlust der tibetischen Identität beschleunigt, daran scheiden sich so manche Geister und gerade viele Mönche, einfache Menschen vom Land und Nomaden können oft wenig damit anfangen, andere nutzen und begrüßen die Vorteile und neuen Chancen. Tibet befindet sich auf dem Weg ins 21. Jahrhundert. Die vermeintliche, so friedfertige und vergeistigte Idylle, wie sie im Westen oft verklärt heraufbeschworen wird, aber so nie existierte, ist, ohne es zu wollen, nun in einer wohl unlösbaren und Arrangements gebietenden Symbiose mit China im globalisierten 21. Jahrhundert angekommen.

Sicherlich sollte China mehr Feingefühl und Verständnis die besondere Situation Tibets entwickeln, für tibetische Identität und Empfindlichkeiten, für die religiösen Bedürfnisse und dies politisch verantwortungsvoll und klug umsetzen. Die Menschen beider Völker können ohne Hass, Feindschaft und Misstrauen friedlich zusammenleben. Dies wird eben gerade in Lhasa trotz der Unruhen offenbar. Auf der anderen Seite sind nicht nur die medienverwöhnten Exiltibeter mit ihrem vehementen, vielfach nicht hinterfragten Einfluss auf die internationale Sicht auf Tibet in der Pflicht, die Lage zu entspannen. China ist eine Land, das sich nach einer schwierigen und leidvollen Geschichte im Aufbruch empfindet und im Westen oft zu emotionsgeladen und nicht ohne Vorurteile betrachtet wird. Diese abzubauen, den Weg eines konstruktiven Dialogs und objektiver Kritik zu finden, sollte ein Ziel westlicher Staaten und ihrer Medien sein.

 

JSN Gruve template designed by JoomlaShine.com